Wenn SEO und Web-PR ihre Kräfte vereinen

Durch verschiedene Vorgehensweisen beeinflussen sich SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Web-PR (Online-Öffentlichkeitsarbeit) mehr als man denkt. Wenn SEO auf Taktiken des Web-PR Rücksicht nimmt, und wenn Web-PR Regeln der Suchmaschinenoptimierung anwendet, kann Ihrem Unternehmen Gutes geschehen.

Das Internet bietet PR-Spezialisten eine Menge an Möglichkeiten. Neue Unternehmen tauchen online fast täglich auf. Ältere Unternehmen beginnen das Internet zu nutzen, in der Bemühung, neue Zielgruppen zu erreichen. Und alle brauchen Web-PR und die fachkundige Intervention von Fachleuten, die wissen, wie das Medium und seine sehr besonderen Merkmale zugunsten des jeweiligen Unternehmens einzusetzen ist.

Neben dem Aufbauen der Markenwahrnehmung durch Sichtbarmachung auf Suchmaschinen, helfen SEO-Strategien auch oder vor allem dabei, Web-Verkehr zu erzeugen. Wenn man die SEO-Taktiken einbezieht, hilft Web-PR in stärkster Weise dabei, Online-Bekanntheit und wachsenden Besucherverkehr aufzubauen, die richtige Zielgruppe zu erreichen und dieser die gewünschten Inhalte zu bieten.

Umgekehrt kann Web-PR auch SEO-Bemühungen unterstützen. SEO ist die Wissenschaft, Webseiten in Suchmaschinenergebnissen einen höheres Ranking zu verschaffen. Es klingt simpel, aber das ist es nicht. Eine übergreifende SEO-Strategie beinhaltet technische Audits, clevere Texterstellung und Netlinking. Und was ist Web-PR wenn nicht eine glänzendere und komplexere Version von Netlinking.

Für Web-PR anwendbare Optimierungstaktiken

1. Optimierung von Pressemitteilungen

Als eine der hauptsächlich von PR-Agenturen genutzten Taktiken sind Pressemitteilungen schriftliche Bereiche, wo SEO und Web-PR wunderbar zusammenarbeiten können. Eine gute Online-Pressemitteilung nutzt einen Ankertext und enthält Bilder, Videos, Audio-Dateien, Logos, Online-Verweise und weitere Ressourcen, um Journalisten bei der Illustration des Artikels zu helfen, oder um weitere Informationen zu finden.

Obwohl es einigen so erscheint, als wären Pressemitteilungen veraltet, sind sie wichtig für SEO, denn sie stellen einfach Links zur Verfügung. Und Links zählen zu den wichigsten Ranking-Faktoren, die von Suchmaschinen genutzt werden.

Wenn sie für das Internet verfasst werden, sollten Pressemitteilungen den Gewohnheiten, wie online gelesen wird, entsprechen. Untersuchungen haben gezeigt, dass im Internet keine sehr langen Absätze gelesen werden. Der Online-Leser sucht immer das Wesentliche und seine/ihre Aufmerksamkeitsspanne ist begrenzt.

Gute Online-Pressemitteilungen haben folgende Merkmale:

  • üblicherweise kurze, gesonderte Absätzen
  • jeder Absatz enthält nur eine klare Idee
  • wichtige Informationen werden durch Formatierung und Platzierung hervorgehoben
  • enthalten Untertitel
  • unterstreichen Schlüsselbegriffe
  • natürlicher Stil
  • stellen wirklich nützliche Informationen für Leser und Journalisten zur Verfügung
  • Links werden nur wenn notwendig eingefügt, idealerweise über den Markennamen

Kurz gesagt, werden Marken in Suchmaschinen wahrscheinlich auch bessere Ranking-Ergebnisse haben, wenn sie ernsthafte und konstante Bemühungen anstellen, gute, gut geschriebene, benutzerfreundliche und informative Inhalte zu erstellen.

2. Gemeinsame semantische Strategien

Suchmaschinen interpretieren Webseiten und definieren ihre Aktivitäten hauptsächlich auf Basis des Textes. Sie lesen den Inhalt, „verstehen“ ihn und fahren mit der korrekten Klassifizierung fort. Deshalb sollten Sie Ihre Worte sorgfältig auswählen, wenn Sie Ihre Markenidentität und Ihr Markenimage online aufbauen. Jeder Text, den Sie schreiben und der im Internet veröffentlicht wird, muss in Ihrer semantischen Strategie verankert sein. Von Pressemitteilungen zu redaktionellen Anzeigen, Videobeschreibungen oder Social-Media-Beiträgen, sie alle müssen das semantische Universum, für das Sie sich entschieden haben, teilen.

So wie SEO-Experten und gemeinsam mit ihnen sollten Web-PR-Spezialisten Suchwort-Tools nutzen, um ihre semantische Strategie zu definieren und Suchwörter zu wählen, die am besten zur gemeinsamen Strategie passen.

3. Authority-Webseiten wählen: wichtig sowohl für Web-PR als auch für SEO

“Sag mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist.”

Das Image einer Webseite hängt sehr davon ab, mit welchen Seiten sie verlinkt ist. Wo veröffentlicht wird ist sehr wichtig, sowohl aus der Web-PR- zu als auch aus der SEO-Perspektive. Idealerweise sollten es vertrauenswürdige, gut bekannte, intensiv besuchte Webeiten mit hoher Online-Autorität sein und mit einem Beschäftigungsbereich, der einen nahen Bezug zu Ihrem Geschäft hat. Um die Authority einer Domäne zu prüfen, können Sie Open Site Explorer nutzen.

Außerdem sollten Pressemitteilungen oder redaktionelle Anzeigen zielorientiert veröffentlicht werden. Webseiten wie Quantcast bieten Daten über den Verkehr großer Webseiten und über die Demographie ihres Publikums. Alexa bietet ebenso unentbehrliche Einsichten in den Webseiten-Verkehr.

4. Ergebnisse von Web-PR-Kampagnen messen

Der wahrscheinlich großartigste Teil von Online-PR ist, dass man die Wirkung einer Pressemitteilung auf das Publikum genau messen kann. Mit dem Analytics-Tool kann man den wichtigen Metriken folgen, die anzeigen, wie die Kampagne verläuft: die Anzahl der Seitenzugriffe, die durch jede Publikation erzeugt wird, die Anzahl der Leads usw.

Die Notwendigkeit von hochwertigen Inhalten

Nicht zuletzt brauchen sowohl ergebnisorientierte SEO als auch Online-PR hochwertige Inhalte. Gute Inhalte bringen den von PR-Spezialisten erwünschten Bekanntheitsgrad und die Online-Autorität, die von SEO-Experten angestrebt wird.

Grundsätzlich ist guter Inhalt informativer Inhalt, Inhalt, der den Bedarf erhöht, geteilt zu werden, der das Publikum aktiviert und es zum Handeln bringt. Idealerweise werden die Inhalte zu Referenzmaterial.